Beerdigungen schlicht und günstig?

Am Dienstag, den 18.11.2014 hieß es in der FAZ: „Oma wollte es ja immer schlicht – Beerdigungen sollen heute nicht mehr viel kosten, Gräber keine Arbeit machen. Ein Bestatter meint den Grund zu kennen: „Auch die Kinder eines Hartz-IV-Beziehers wollen noch etwas erben.“

Unserer Ansicht nach liegt die Problematik nicht unbedingt nur an den Beerdigungskosten, sondern insbesondere an der großen Anzahl an zerrütteten und zerstrittenen Familien. Die Erben entscheiden darüber wie der/die Angehörige bestattet werden soll und dadurch natürlich auch über den auszugebenden Betrag. Möchte man selbst sich nicht in die Hände der eigenen Angehörigen geben, sollte frühzeitig inhaltlich und finanziell vorgesorgt werden. Bis zum 1. Januar 2004 wurde das Sterbegeld von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt, heute ist eine eigenverantwortliche Absicherung durch eine Bestattungsvorsorge für jeden wichtig! Finanziell ist eine Absicherung über eine Sterbegeldversicherung möglich. Inhaltlich bietet es sich an bei dem Bestatter ihres Vertrauens eine Bestattungsvorsorge abzuschließen. Hier können Sie, wenn gewünscht, bis ins kleinste Detail die eigene letzte Feier im Voraus planen: welche Musik soll gespielt werden, wer wird eingeladen, welcher Blumenschmuck inkl. Dekoration ist gewünscht, an welchem Ort soll die Beisetzung stattfinden? usw.

Haben Sie Fragen und Wünsche? Familie Kahrhof berät Sie gerne in einem persönlichen Gespräch!

© by kahrhof-bestattungen.de | all rights reserved | powered by ONE AND O